Einbruchhemmung

 

Einbruchhemmung an neuen Fenstern und Türen,

sowie Nachrüstung an bestehenden Fenstern.

 

Als Folge sich häufender Einbrüche verlangt der Markt zunehmend mehr Schutz für den persönlichen Bereich. Fenster sind Gebäudeteile die bevorzugt mit Schraubenzieher und Brecheisen aufgewuchtet werden, da die normalen Schliessfunktionsteile nicht genügend gegen Gewalt schützen. Den wirksamsten Schutz gegen Einbruch bieten mechanische Sicherungen, die über eine gewisse Zeit nicht überwindbar sind. Mechanische Sicherheit ist nicht abhängig von schnellen, fremden Interventionen und verursacht auch keine Fehlalarme. In der Beiliegenden Broschüre sind die verschiedenen Sicherheitsstufen ersichtlich, von einer Grundsicherheit bis zur Widerstandsklasse 2 welche fast nicht überwindbar ist.

 

 

Prioritäten 

Die Erfahrung zeigt, dass Fenster am häufigsten aufgewuchtet werden. Damit kann mit  wenig Lärm und einer geringen Verletzungsgefahr schnell eingebrochen werden. Für die Einbruchhemmung können somit folgende Prioritäten abgeleitet werden:

 

  • Schutz der gefährdeten Stellen durch spezielle einbruchhemmende Beschläge mit Pilzschliesszapfen, die in verschraubten Stahlschliessblechen verankert sind.
  • Abschliessbarer Griff und aufbohrgeschützte Getriebe
  • Durchbruchhemmendes Verbundsicherheisglas VSG. Die Folienstärke richtet sich nach den Anforderungen.
  • Glas in Falz gegen gewaltsames ausglasen einkleben
  • Bohrblocker gegen Fensterbohrer

 

 

Nachrüsten bestehender Fenster

Bestehende Fenster können nachgerüstet werden, es wird dabei unterschieden zwischen einer Nachrüstung der Beschläge bei aufgeschraubten oder Eingriffbedienungsverschlüssen:

 

  • Ältere Fenster mit aufgeschraubten Verschlüssen, können nicht mit umlaufenden Pilzkopfschliessenden Beschlägen nachgerüstet werden. Es sind nur partielle Verstärkungen durch Aufschraubteile möglich. Der Bauherr muss sich darüber im Klaren sein, dass bezüglich Bedienungskomfort und Aussehen Nachteile akzeptiert werden müssen. 

  • Neuere Fenster mit Eingriffbedinungsverschlüssen können je nach Art der Falzausbildung mit umlaufenden, pilzkopfschliessenden Beschlägen oder mit verdeckten Bandsicherungen nachgerüstet werden. Der Arbeitsaufwand und die Kosten dafür können erheblich sein, so dass an einem technisch nicht mehr genügenden Fenster (Dichtung, Schall- und Wärmeschutz) ein kompletter Ersatz geprüft werden sollte.

  • Das Auswechseln von Isoliergläsern durch neue VSG-Gläser ist recht kostenintensiv aber bei Bedarf möglich.

     

    Für alle offenen Fragen steht Ihnen die Firma Zubler gerne zur Verfügung. Denn wenn es um Einbruchschutz geht, sollte man vom Fachmann beraten werden. So kann man zusammen eine effiziente Lösung finden, damit man am richtigen Ort den Einsatz von Sicherheitsbeschlägen und Sicherheitsgläsern bestimmt wird.